Gruppe 4

Leiterin: Ulrike Schütte

Altersstufe: 9-11 Jahre

Zeit: Donnerstag, 16:45 - 17:45

 

Unterrichtskonzept:

In der Gruppe der älteren Kinder wollen wir versuchen, an der Vertiefung des Wortschatzes zu arbeiten und diesen auch schriftlich zu beherrschen. Wir wollen richtig abschreiben lernen, einige Rechtschreibphänomene üben und das Wissen über Wortarten oder die Groß-und Kleinschreibung weiter ausbauen. Themenmäßig orientieren wir uns an den Jahreszeiten und den dazu gehörenden Begebenheiten (im WS Schulanfang, Herbst, Halloween, St. Martin, Advent, Weihnachten). Es wäre schön, wenn die Kinder Lust bekommen, eigene kleine Texte auf Deutsch zu verfassen, wie z.B. ein "Elfchen" oder auch einen Brief. Der Kurs soll auch dazu anregen, der Gruppe ein gelesenes Buch oder einen kürzeren Text auf Deutsch zu präsentieren.

2. Stunde, 21.9.2017

 Was ist dein Lieblingsfach in der Schule und was brauchst du dafür? Damit und mit den Schulsachen haben wir uns in dieser Stunde beschäftigt. Auf einem Arbeitsblatt ging es darum, den Schulsachen den richtigen Artikel zuzuordnen und die richtige Pluralform zu finden, was gar nicht so einfach war. Und, was bitte, ist denn eine utaclshehsc ? Bei dem Enträtseln dieser und ähnlicher Wörter kamen wir ganz schön ins Schwitzen, genau wie bei dem abschließenden Spiel "Obstsalat", das wir mit Schulsachen gespielt haben.

1. Stunde, 14.9.2017

Auch in der Gruppe der älteren Kinder konnte ich neue Gesichter begrüßen: die beiden Schwestern Sonja und Tatjana und die drei Brüder Jakub, Jan und Jonas. Um uns alle Namen zu merken, haben wir zu Beginn das Spiel "Heißer Stuhl" gespielt. Anschließend haben wir auf einem Arbeitsblatt mehr über uns verraten. Dann ging es darum, über die Sommerferien ein "Elfchen" - einen Text mit nur 11 Wörtern - zu schreiben, was einigen Kindern sehr gut gelungen ist. Zur "Belohnung" und Einstimmung in ein hoffentlich erfolgreiches Schuljahr durften sich die Kinder eine kleine Packung Smarties aus der Schultüte nehmen.

 

____________________________________

Sommersemester 2017

14. STUNDE, 8.6.2017

Was erwartet uns im Juni? Der Sommeranfang, ein hoffentlich gutes Zeugnis und die Sommerferien!  Zum Lied "Bald beginnt die Ferienzeit" haben wir das Spiel "die Reise nach Jerusalem" gespielt und dann anschließend ein Sommerrätsel gelöst. Auf einem Arbeitsblatt ging es darum, chaotisch geschriebene Wörter zum Sommer richtig zu schreiben, was den  Kindern sehr gut gelungen ist. Zum Schluss haben wir ein Spiel gespielt, in dem die Kinder zu Oberbegriffen wie zum Beispiel "Obst" ganz schnell passende Wörter sagen mussten. So schnell ist die Stunde vergangen und wir sehen uns in 2 Wochen auf dem Sommerfest.

13. STUNDE, 1.6.2017

Was brauchen Kinder und warum gibt es überhaupt einen Kindertag? Diese Fragen haben wir im Stuhlkreis gestellt und versucht, Anworten darauf zu geben. Und dann ging es ans Spielen. Auch in dieser Gruppe hat das Schokoladenwettessen viel Spaß gemacht. Schwieriger war dann das Spiel "Stadt, Land, Fluss" mit noch anderen Kategorien wie Tier und Sache oder Beruf. Und so haben wir es auf deutsch und auf tschechisch gespielt. Abschließend haben wir zum Lied "Gummibär" getanz und dazu Gummibärchen gegessen.

12. STUNDE, 25.5.2017

Heute hat uns Simon sein Buch über die Titanic vorgestellt, was sehr interessant war. Dann haben wir uns mit Maikäfern beschäftigt und im Internet nachgeschaut, wie sie aussehen. Über den 5. Streich von Max und Moritz haben wir gelacht, als wir ihn uns auf youtube angeschaut haben. Es war zu komisch, wie Onkel Fritz von den Maikäfern an der Nase gekitztelt wurde. Anschließend haben wir zu diesem Streich ein Arbeitsblatt ausgefüllt und fehlerhaft geschriebene Wörter korrigiert.

Vertretungsstunde, 18.5.2017

 

In dieser Stunde haben wir uns mit dem Körper bzw. mit den Körperteilen beschäftigt. Mithilfe von Wortkarten haben die Kinder die Körperteile benannt und auf den liegenden Divis gelegt. Wir haben auch fehlende Körperteile in einem Skizzenbuch ergänzt und ein Begrüßungsspiel mit Körperteilen gespielt. Außerdem gab es Fragekärtchen zu den einzelnen Kindern (Welche Augenfarbe hat...?) und abschließend wurde anhand der Kärtchen geraten, welches Kind gemeint ist.

Es war sehr schön, die Kinder wiedersehen zu können! Vielen Dank und viele Grüße und bis zum 15.6.! Christine Pfau

 

10. STUNDE: 4.5.2017

Auch die älteren Kinder haben gut zugehört, als ich das Märchen Dornröschen erzählt habe. Das hat ihnen beim Ausfüllen eines Arbeitsblatts geholfen, in dem Wörter an die richtige Stelle gesetzt werden mussten. Um Wörter zum Märchentext ging es auch in einem Kreuzworträtsel und wir haben festgestellt, dass es gar nicht so einfach ist, Wörter wie "Schloss" oder "Prinzessin" richtig zu schreiben. Zum Abschluss haben wir ein Märchenquartett gespielt. In der nächsten Stunde will uns Marlene ein Buch vorstellen, das ihr gefällt.

9. STUNDE: 27.4.2017

Was ist die Walpurgisnacht, wo ist der Blocksberg? Diesen Fragen sind wir nachgegangen, nachdem wir das erste Kapitel aus dem Buch "Die Kleine Hexe" von O. Preussler gelesen haben. Auf einer Deutschlandkarte haben wir den Brocken gesucht, den Hexentanzplatz im Harz. Dann haben die Kinder auf einem Arbeitsblatt Fragen aus dem ersten Kapitel "Die kleine Hexe hat Ärger" beantwortet. Im Gedicht "Morgens früh um sechs" haben wir Nomen, Verben und Adjektive gesucht und schließlich unsere eigene Hexe mit Adjektiven beschrieben und gemalt.

8. STUNDE: 20.4.2017

April, April, der weiß nicht, was er will ... In einem Arbeitsblatt haben wir etwas über den launischen April erfahren und ein Gedicht zusammengesetzt sowie ein Rätsel gelöst. Einige schwierig zu schreibenden Wörter wie Ostereier, Aprilwetter oder Fahrrad fahren haben die Kinder in einem Wettspiel an der Tafel geübt. Dabei machte es gar nichts, dass keines der beiden Teams gewonnen hat, Hauptsache, es hat Spaß gemacht.

7. STUNDE: 6.4.2017

Im Stuhlkreis haben die Kinder erzählt, was sie an Ostern so alles unternehmen werden. Anschließend haben wir gelesen, dass Jana in Tschechien Ostern nicht so gern hat, da sie von den Jungen mit einer Rute geschlagen wird.Martin in Deutschland liebt jedoch Ostern, da er zwei Wochen nicht in die Schule gehen muss und viele Ostereier im Garten sucht. Schließlich haben wir noch eine Anleitung zum perfekten Osterei gelesen und ein Lied über einen Hasen im Stress gehört, der so viel zu tun hat, dass er nicht auf die Frage antworten kann, ob Hasen wirklich Eier legen. Auf zwei Fragen, die auf in der Klasse versteckten Ostereiern standen, haben dann auch die Kinder geantwortet und dafür Schokoladenostereier bekommen. Ich wünsche allen Kindern und Eltern frohe Ostern!

6. STUNDE: 30.3.2017

Zunächst haben wir im Spiel "Dalli, dalli" die Freizeitaktivitäten der letzten Stunde wiederholt. (Toll, wie gewissenhaft die Kinder dazu die Hausaufgaben gemacht haben!) Dann haben wir in einem Frühlingstext , in dem die Wörter aneinander geschrieben sind, die einzelnen Wörter abgetrennt und anschließend Nomen, Verben und Adjektive unterstrichen. Um Adjektive ging es auch in einem Lückentext, sie mussten an die richtige Stelle geschrieben werden. Im Text von Christine Nöstlinger über den Frühling haben wir uns dann gefragt, wie eigentlich der Frühling riecht, wie man ihn fühlt und wie man ihn schmecken kann. Einige Wörter aus diesem Text wurden dann noch im Wörterbuch nachgeschlagen.

5. STUNDE: 23.3.2017

Am Anfang haben wir ein Poster betrachtet, das den Titel "Ein prima Nachmittag" hat. Wir haben überlegt, welche Hobbys die abgebildeten Personen haben und wie man sie auf Deutsch sagt. Um uns die Wörter besser einzuprägen, haben wir ein Memory gespielt. Dann haben wir festgestellt, welche Hobbys nicht auf dem Poster abgebildet sind und zum Schluss mussten die Kinder in einem Gedächtnisspiel beweisen, wie viele Hobbys sie sich gemerkt haben. Einige Wörter haben wir im Wörterbuch nachgeschlagen, andere, wie Florball spielen oder mit Lego spielen konnten wir leider nicht finden. Zum Abschluss hat je ein Kind ein Hobby pantomimisch dargestellt und die anderen mussten es erraten. Als Hausaufgabe gab es ein kleines Papier, auf dem zum senkrecht geschriebenen Wort "Freizeitaktivität" zu jedem Buchstaben ein passendes Wort gesucht werden soll.

4. STUNDE: 9.3.2017

Zu Beginn haben wir an der Tafel und auf einem Blatt ein Mesostichon zum "März" geschrieben (das ist ein Vers, bei dem die senkrechte Buchstabenreihe wieder ein Wort oder einen Satz ergibt).  Dann wurden auf einem Arbeitsblatt Wörter und Buchstaben ergänzt, die zuvor in einem kleinen Text über den März gelesen worden sind. Im Buchstabengitter haben wir Frühlingsblumen gesucht, die wir anschließend auch im Wörterbuch nachgeschlagen und gefunden haben.

3. STUNDE: 2.3.2017

Welche Farbe hat ein Schwein? Diese und ähnliche Fragen haben wir in einem Kreuzworträtsel gelöst, Farben in einem Buchstabengitter gesucht und zu den Farben rot, grün, blau und gelb ein Stopp-Spiel gespielt. In der "Geschichte vom Fest der Farben" haben wir gehört, wie aus den Grundfarben weitere Farben entstehen. Wer Lust hat, kann zu hause auf der Internetseite www.kidsweb.de/quis/farben_quiz/farben_quiz.htm das Farbenquiz spielen.

2. STUNDE: 23.2.2017

Wir haben uns die Frage gestellt, warum man überhaupt Karneval feiert und was man da macht. In der Geschichte "Der kleine Wintergeist feiert Fasching" haben wir erfahren, dass man mit dem Fasching den Winter austreibt. Dann haben wir Karnevalswörter nach dem ABC geordnet und ein Hüpfdiktat gelesen, bei dem gerätselt werden musste, wer sich hinter der Verkleidung verbirgt. Zum Abschluß haben wir das Spiel "Die Reise nach Jerusalem" gespielt, untermalt von Karnevalsmusik, und uns Witze erzählt.

1. STUNDE: 16.2.2017

Nach dem Kennenlernen haben wir über Wintersportarten gesprochen, ein Memory dazu gespielt und anschließend unser Wissen in einem Kreuzworträtsel und einem Buchstabengitter angewendet. Den Abschluss bildete ein Pantomimespiel zu den Wintersportarten. Eine (freiwillige) Hausaufgabe ist es, 5 deutsche Lieblingswörter aufzuschreiben.

 

Wintersemester 2016/17 mit Christiane Poimer

13. STUNDE: 19.1.2017

 
Um den Schülerinnen die Arbeit mit dem Wörterbuch zu erleichtern, legten wir in unserer heutigen Stunde das Hauptaugenmerk auf das deutsche Alphabet. Wir sprachen über die Spezifika des deutschen Alphabets und dessen Unterschiede zum tschechischen. Anschließend besprachen wir, wie man bei der Suche von Wörtern im Wörterbuch vorgeht und übten dies anhand unterschiedlicher Übungen und Spiele ein.
Zur Hausaufgabe bekamen die Schülerinnen ein Übungsblatt, das den Inhalt der vorigen Stunde mit dem der heutigen verbindet: Sie sollten zu den Adjektive die Gegensätze aufschreiben. Bei den Wörtern, bei denen sie sich nicht sicher sind, wie man sie schreibt, sollten sie im Wörterbuch nachsehen und die Seitenzahl, auf der sie das Wort gefunden haben, notieren. Es sollten mindestens 5 Wörter nachgeschlagen werden.
 

12. STUNDE: 13.1.2017

 

Ausgehend vom Thema der vorigen Stunde (Winter), sprachen wir über Winterbekleidung und versuchten diese mit Adjektiven zu beschreiben. Wir bildeten sodann mit den Adjektiven Gegensätze (z.B. schmutzig - sauber) und trainierten diese in unterschiedlichen Spielen.

11. STUNDE: 6.1.2017

 

Die Schneeflocken nahmen wir zum Anlass, die heutige Stunde dem Winter zu widmen. Die Kinder gestalteten ein Plakat und sammelten zusammengesetzte Hauptwörter mit “Schnee-”. Anschließend lasen wir die Fabel “Der Maulwurf und der Igel”, besprachen diese und spielten sie nach.

10. STUNDE: 8.12.2016

 

Die heutige Stunde widmeten wir voll und ganz unserem Beitrag für die Weihnachtsfeier.

9. STUNDE: 2.12.2016

 

In der heutigen Stunde bastelten wir gemeinsam unsere Kostüme für die Weihnachtsfeier. Anschließend begannen wir mit den Proben.

8. STUNDE: 24.11.2016

 

Wir stimmten uns auf den Advent ein, indem wir uns über unterschiedliche Bräuche unterhielten. Schließlich besprachen wir unseren Beitrag für die gemeinsame Weihnachtsfeier am 15.12. Und da das Lied, das wir vorführen werden, ganz viele "ck" im Text versteckt hat, stellten wir gemeinsam erste Regeln zur Schreibung von "ck" und "k" auf und probierten diese Regeln anhand unterschiedlicher Übungen aus.

7. STUNDE: 3.11.2016

 

Der Einstieg in die Stunde erfolgte mit dem Lied "Ich geh´ mit meiner Laterne". Anschließend sahen wir uns ein kurzes informatives Video zu St. Martin an und haben seine Geschichte mithilfe von Bildern nacherzählt. Es folgte ein kurzes Quiz zu St. Martins Leben. Um die Stunde abzurunden sangen wir noch die erste Strophe des Liedes "St. Martin.".

Zu Hause sollten die Kinder die Lieder, zu denen sie die Texte erhalten haben, durchsingen, damit sie dann bei unserem Laternenumzug nächste Woche kräftig mitsingen können.

 

6. STUNDE: 20.10.2016

 

Über zwei Gedichte "Oben auf dem Berge" (Unbekannter Verfasser) und "Wenn Riesen niesen" (Josef Guggenmos) schufen wir den Einstieg zur näheren Betrachtung des Umlautes "ie". Anschließend wurden Wörter mit "ie" pantomimisch dargestellt und geraten. Nach einem kleinen "ie-Ratespiel zeichnete jeder einen Riesen auf, der sodann der Gruppe vorgestellt wurde.
 
Hausaufgabe sind die Sätze auf dem Übungsblatt, bei denen jeweils "I" oder "IE" einzusetzen sind.

 

5. STUNDE: 13.10.2016

 

Da die Kinder bereits vor Beginn der Stunde begannen, Monatsnamen - teilweilse falsch geschrieben  - an die Tafel zu kritzeln, nahmen wir dies gleich zum Anlass, die Monatsnamen und deren Schreibweise durchzunehmen. Danach machten wir eine Spielstunde - alles zum Thema Plural-Bildung. Die Kinder bekamen einen Übungszettel mit nach Hause. Sie sollten alles, was sie auf dem Bild entdecken, in ihr Heft notieren und die entsprechende Pluralform dazu suchen.

4. STUNDE: 6.10.2016

 

Thematisch schlossen wir in dieser Woche an die letzte Stunde an: Wir lieBen noch einmal den Herbst in unser Klassenzimmer ziehen und vertieften und erweiterten so den Wortschatz, den wir uns letzte Woche aufgebaut haben. Wir stiegen mit dem Lied “Der Herbst ist da” von Hans-Reinhard Franzke ein und sahen uns daraufhin die Pluralwörter, die in dem Lied vorkommen, genauer an. Der Plural beschäftigte uns dann in unterschiedlichen Übungen und Spielen bis zum Schluss der Stunde.

Die Kinder bekamen auch ein Übungsblatt. Zu Hause sollten sie zu den Substantiven in der Nr. 1 die passenden Artikel und Pluralformen finden. Das Wörterbuch kann dabei selbstverständlich verwendet werden.

 

3. STUNDE: 22.9.2016

 

Ein Gespräch über die vier Jahreszeiten verleitete uns spontan dazu, ein traditionelles deutsches Kinderlied zu lernen: “Es war eine Mutter, die hatte vier Kinder…”  Die Kinder hielten anschließend ihre Assoziationen zum Herbst auf einem Plakat fest. Sodann lasen wir gemeinsam den ersten Teil der Geschichte “Wie Finn und Marieke einmal den Herbst aufhielten” (von Martin Klein). Ausgehend von der Geschichte widmeten wir uns in unterschiedlichen Übungen dem Diphthong “ei”. Als Hausaufgabe sollten die Kinder den zweiten Teil der Geschichte lesen, alle Wörter, in denen das “ei” vorkommt, markieren und in ihr Heft schreiben.

2. STUNDE: 15.9.2016

 

Unsere Aufmerksamkeit galt heute dem Thema "Schule". Wir haben den Wortschatz bezüglich Schulmaterialien erweitert. Teil der Stunde war auch eine kurze Schreibübung. GroBteils bereitete den Kindern das Schreiben keine groBen Schwierigkeiten. Ich stellte allerdings fest, dass die Probleme bei der Rechtschreibung gröBer sind als die grammatikalischen, daher werden wir uns in den kommenden Stunden damit näher auseinandersetzen, v.a. mit den Doppelkonsonanten. Den zweiten Teil der Stunde haben wir uns mit der GroBschreibung der Nomen beschäftigt. Die Kinder haben dazu auch ein Übungsblatt mit nach Hause bekommen. Die Nummer 3 sollten sie zu Hause lösen und den Text in ihr Heft übertragen.

1. STUNDE: 8.9.2016

 

Diese erste Stunde widmeten wir dem gegenseitigen Kennenlernen. Wir spielten unterschiedliche Fragespiele, in denen wir mehr über die anderen Teilnehmer erfahren haben. Den zweiten Teil der Stunde verbrachten wir damit, die Umrisse unseres Partners auf Plakate zu malen und sodann mit Informationen über den Partner zu füllen. Um dies bewerkstelligen zu können war ein reger Austausch zwischen den Partnern notwendig. Die Plakate wurden abschlieBend vorgestellt.