Gruppe 2

Leiterin: Ramona Schulz

Altersstufe: 5-6 Jahre

Zeit: Donnerstag, 16:45 - 17:45

Konzept:

Bei den Vorschulkindern und den Erstklässlern soll die Sprachkompetenz in einer offenen und kommunikativen Atmosphäre weiter ausgebaut werden. Jahreszeitliche und den Kindern nahestehenden Themen bieten uns genauso Anlass zu Gesprächen und Aktionen, wie auch Bilder oder Kinderbücher. Gerade durch Geschichten und Texte wird u.a. das Hörverständnis gefördert. Verknüpft mit Spielen, Basteln, Singen und Bewegung werden auch die für den Schuleintritt wichtigen Bereiche der Lese- und Schreibvorbereitung, der mathematischen Frühförderung oder der Sprachförderung behandelt.

2. Stunde, 21.9.2017

Heute ist die Zahl und Menge 1 unser Thema und wir beginnen mit dem Laut "A". Nach dem Ankommen und einigen Echospielen steigen wir erst einmal wieder mit unserem Begrüßungslied ein, das die Konzentration und die Reaktionsfähigkeit schult. Ein Zungenbrecher bringt uns zum "A": alle alten Affen angeln am Abend; am Abend angeln alle alten Affen.

Mit dem Ball als Symbol für die Menge 1 gestalten wir ein Kreisspiel, um danach wieder "Hand- und Fußfreunde" zu finden. In der folgenden Arbeitsphase bekommen die Kinder ihre Mappen ausgeteilt und malen daraufhin einen einmaligen Teppich. Wir haben wirklich einige Nachwuchsdesigner im Kurs... Im Gespräch klären wir, was es eigentlich nur einmal gibt. Sei es der Mond, die Sonne, unsere Nase usw. Als Hausaufgabe können die Kinder sie in ihre Mappen malen. Ein Suchbild fordert uns nochmal zum ganz genauen Hinschauen auf: Welcher Gegenstand kommt tatsächlich nur einmal vor? Mit unserem gemeinsamen Abschlusslied verabschieden wir uns und freuen uns auf das nächste Mal :-).

1.Stunde, 14.9.2017

 

Unsere erste Stunde dient dem gemeinsamen Kennenlernen. Spielerische rhythmische Übungen führen uns zu unserem Begrüßungslied, das in den nächsten Stunden sicherlich noch anfängt zu "grooven".

Im folgenden Lied habe ich die Möglichkeit mit jedem Kind einzeln in Kontakt zu kommen, indem sie mir ihren Namen zuflüstern. Begleitet von der Gitarre spielen immer drei Kinder ein Solo auf den Trommeln dazu.

Mit einem Bewegungsspiel festigen wir die Namen und finden immer wieder zu unseren "Hand- und Fußfreunden" zurück. Im anschließenden Gespräch reden wir über die Ferien und über das Meer. Wer war am Meer? Wo gibt es überall Meer und wo zum Beispiel Seen oder Teiche? Welche Tiere leben im Meer? Neben Delphinen, Walen oder Fischen gesellt sich doch auch tatsächlich noch der eine oder andere Grizzlybär zu uns...

Um die Feinmotorik der Kinder zu fördern basteln wir abschließend noch gemeinsam einen ganzen Fischschwarm.

_______________________________________________

Sommersemester mit Christiane Poimer

16. STUNDE, 8.6.2017

"Meine Stadt" war das Thema der heutigen Stunde. Zunächst überlegten wir uns in einem Spiel den Unterschied zwischen Stadt- und Landleben. Dann sammelten wir Stadt-Gebäude, die die Kinder schließlich aus Plastilin modellieren sollten. Wir hatten zwei Krankenhäuser, eine Kirche, eine Polizeistation, eine Pizzeria, eine Konditorei, ein Schloss, einen Zoo und ein Süßwaren-Geschäft. Diese Gebäude stellten wir auf unseren Verkehrsteppich und lotsten ein Auto mit Worten von einem Ziel zum nächsten. Sodann machten wir aus unserer Plastilin-Stadt ein Brettspiel, bei dem es viele Punkte zu gewinnen gab.

15. STUNDE, 1.6.2017

Das Wetter veranlasste uns, die heutige Stunde dem Thema Sommer zu widmen.
Dazu spielten wir einige Spiele, z.B. ein Hüpfspiel, bei dem man sich bei jedem Begriff entscheiden musste, ob es sich um einen Begriff aus dem Sommer oder Winter handelte. 
Sodann "packten wir einen Koffer" für unseren Ausflug ins Schwimmbad. Anschließend verglichen wir dessen Inhalt mit dem von mir mitgebrachten Koffer und lasen eine Mitmachgeschichte, in der all die im Koffer verpackten Dinge vorkamen.

14. STUNDE, 25.5.2017

Die wunderschönen Frühlingsfarben inspirierten uns für die heutige Stunde: Wir entdeckten, wie bunt wir eigentlich angezogen sind und spielten das Spiel "Wer die Farbe ... trägt, muss in die Luft springen." (Ester, unsere Kleinste, war am buntesten angezogen und musste ständig hüpfen.) Wir lasen und spielten die Geschichte "Der alte Zauberer farbenfroh" von Marianne Tölle und lernten durch das "Farbenbuch" von Hervé Tullet, wie man Farben mischt und mit ihnen spielt. Anschließend tanzten und klatschten wir zum Lied  "Grün, grün, grün sind alle meine Kleider". Da in der Gruppe lauter begeisterte Maler sind, durften sie gegen Ende der Stunde noch einen Schmetterling ausmalen ("Malen nach Zahlen").

13. STUNDE, 18.5.2017

In der heutigen Stunde sind wir in das Land der Träume eingetaucht. Wir haben uns gegenseitig tatsächlich geträumte Erlebnisse erzählt und dann mithilfe von "Dixit"-Karten Träume erfunden. Ich war über die Kreativität der Kinder ganz erstaunt.
Anschließend haben wir das Buch "Valerie und die Gute-Nacht-Schaukel" von Mira Lobe gelesen und mit den Bildern des Buches gearbeitet. Zum Schluss durfte jedes Kind seinen eigenen Traum malen.

12. Stunde, 11.5.2017

Thema der heutigen Stunde war "Krank sein". Zu Beginn der Stunde nannten wir unterschiedliche Arzt-Utensilien und berichteten über eigene Erlebnisse mit gebrochenen Armen und Beinen. Anschließend halfen die Kinder kräftig mit, das Häschen aus dem Buch "Tupfst du noch die Tränen ab?" (Jörg Mühle) zu heilen. Um die Heilungschancen des Häschens zu erhöhen, sangen wir schließlich auch "Häschen in der Grube". Ein Häschen wurde sodann auch ausgemalt. Wer wollte, durfte es mit einem Pflaster versorgen.

11. Stunde, 4.5.2017

Heute machten wir eine Zauberstunde. Wir unterhielten uns über unsere Begegnungen mit Zauberern in Filmen, Büchern und im realen Leben. Ebenso tauschten wir uns über Zaubertricks aus, die wir entweder können oder gesehen haben. Wir probierten mehrere Zaubertricks auch aus. Einige gelangen, andere nicht. Dann lasen wir eine Geschichte über einen kleinen Zauberer, der die ganze Welt zauberte. Da dies ein schwieriges Unterfangen war, brauchte er dabei unsere tatkräftige Unterstützung. Zum Schluss versuchten wir auch Zaubersprüche zu reimen.

10. Stunde, 27.4.2017

Im Mittelpunkt der heutigen Stunde stand der Tagesablauf. Wir spielten unseren eigenen Tag nach und wiederholten dabei wichtige Verben, wie "aufstehen", "sich anziehen" und "sich die Zähne putzen". Anschließend überlegten wir uns, wie der Tagesablauf von Hexen aussehen könnte und lernten dazu das Gedicht "Morgens früh um sechs". Wir verwandelten uns schnell in kleine Hexen und spielten das Gedicht mehrmals nach. Da die meisten Kinder der Gruppen Katzen-Liebhaber sind und dem Unterricht für gewöhnlich auch zwei Stoffkatzen beiwohnen, lasen wir gemeinsam das Buch "Was macht die Katze in der Nacht" von Katrin Wiehle und besprachen die Bilder. 
Beim Ausmalen einer schlafenden Katze plauderten wir viel über Katzen und spielten anschließend ein "Tag"-"Nacht"-Spiel, eine Version des Spiels "Simon sagt".

9. Stunde, 20.4.2017

In der heutigen Stunde beschäftigten wir uns mit dem Wetter. Zu Beginn benannten und ordneten wir Wetterkarten. Wir besprachen auch, in welcher Jahreszeit man welches Wetter zu erwarten hat. Sodann erfanden wir zu jeder Witterung Geräusche und machten daraus ein kurzes Ratespiel. Diese Geräusche begleiteten uns auch auf unserer "Klassenfahrt in die Berge". Die "Klassenfahrt" war eine gespielte Geschichte, die ich zu erzählen begann und die Kinder spontan weiterentwickelten. Die Kinder brachten sehr gute Ideen ein, was die Klassenfahrt auch etwas turbulent machte. Ständiger Wetterumschwung begleitete uns dabei, aber wir kamen wieder gut in Prag an. Um die Geschichte doch noch mit Happy End und Sonnenschein zu beenden, mussten wir die Sonne erst hervorlocken, was uns mit dem Lied "Liebe, liebe Sonne" gelang.

8. Stunde, 6.4.2017

Die bevorstehende Osterzeit nahmen wir zum Anlass die Arbeit der Osterhasen genauer unter die Lupe zu nehmen. Wir lasen dazu die Geschichte vom Hasenfranz (aus: "Die schönsten Geschichten vom Hasenfranz" von Ursel Scheffler), lösten ein Osterrätsel, hörten uns das Lied "Die Osterhasen malen Ostereier an" von Detlef Cordes mehrmals an und spielten es nach. Sodann malten wir auch selbst ein Osterei und gestalteten mit den gemalten Ostereiern ein Nest. Ein paar Kinder spielten Osterhasen und versteckten das Nest, die anderen begaben sich auf die Suche.

7. Stunde, 30.3.2007

Zu Beginn der Stunde wiederholten wir noch einmal, wie ein Schmetterling entsteht. Die Entwicklung spielten wir mit einer Handpuppe nach. Anschließend schlüpften alle Kinder aus Eiern, wurden zu Raupen und entwickelten sich nach und nach zu Schmetterlingen.
Wir überlegten, welche Tiere noch aus Eiern schlüpfen und wie Säugetiere entstehen.

Danach verwandelten wir uns in Frösche, veranstalteten ein Frosch-Weithüpfen und sagen und tanzten das Lied "Laubfrosch auf der Wiese" (nach der Melodie von "Häschen in der Grube"). Gegen Stundenende bastelten wir noch einen Frosch aus Pappteller mit wundervoll langer Zunge.

6. Stunde, 23.3.2017

Den Frühlingsanfang nahmen wir zum Anlass, auch in unseren Stunden den Frühling einkehren zu lassen. Wir sprachen zunächst darüber, welche Jahreszeiten es gibt und wie sich der Frühling vom Winter unterscheidet. Danach machten wir eine kurze Fantasiereise zu blühenden Blumenwiesen und tanzten zum Lied "Farben, Duft und Schall - Leben überall" (von Karin Schäufler). Wir besprachen das Heranwachsen eines Schmetterlings und bastelten dazu einen Schmetterling aus Kaffeefiltern.

5. Stunde, 16.3.2017

An die letzte Stunde anschließend widmeten wir auch die heutige Stunde Nahrungsmitteln, wobei wir uns auf Obst - und was man daraus alles machen kann - konzentrierten. Wir wiederholten den Obsttellertanz von letzter Woche, legten aus geschnipseltem Obst bunte Gesichter, formten und kochten zu Musik Obstknödel, rollten zum Apfelstrudel-Lied (https://www.youtube.com/watch?v=kntv8efs-YE) köstliche Apfelstrudel und lasen von Robert Reinick das Gedicht "Vom schlafenden Apfel" und spielten dieses nach.

4. Stunde, 9.3.2017

In der heutigen Stunde sprachen wir über Nahrungsmittel. Wir erzählten uns gegenseitig von unserem Lieblingsessen und was wir so gar nicht mögen. Danach stellten wir fest, welche Nahrungsmittel gesund und welche weniger gesund sind. Wir spielten Obstsalat, tanzten den Obsttellertanz und lernten anschließend das Fingerspiel "Fünf Finger und ein Apfel". Zum Ende der Stunde versuchten wir noch, unterschiedliche Obstsorten zu erraten.

3. Stunde, 2.3.2017


Die Erzählung "Komm", sagte die Katze von Mira Lobe stand im Zentrum des ersten Teils der Stunde. Wir lasen die Geschichte mit verteilten Rollen. (Die Kinder übernahmen die Tier-Rollen und ergänzten den Text mit Tierstimmen.) Sodann spielten wir die Geschichte nach und versuchten den Inhalt auch graphisch darzustellen. Anschließend sangen und tanzten wir den Katzentatzentanz von Fredrik Vahle.

2. Stunde, 23.2.2017


An das Thema der letzten Stunde anschließend widmeten wir diese Stunde dem "Kleinen Ich-bin-Ich", einer Geschichte von Mira Lobe. Die Geschichte wurde mithilfe selbstgebastelter Handpuppen nacherzählt. Anschließend machten wir uns darüber Gedanken, in welchen Lebensräumen die Tiere leben. Wir ließen wir im Raum unterschiedliche Lebensräume (Wasser, Erde, Luft) entstehen und teilten die Tiere aus der Geschichte zu. Weitere Tiere (und auch Dinge) wurden ergänzt.

 

1. Stunde, 16.2.2017

Da die Gruppen neu zusammengewürfelt wurden, stand im Zentrum der Stunde das gegenseitige Kennenlernen gekoppelt mit der Frage “Wer bin ich?”. Wir haben dazu einige Kreisspiele gespielt (z.B. “Mein rechter Platz ist leer”), das “Lied über mich” gesungen und dazu getanzt sowie die Körperteile und deren Funktionen besprochen. Die Stunde verlief in einer sehr angenehmen Atmosphäre. Die Kinder waren nett und aufgeschlossen. Ich freue mich darauf, sie im kommenden Semester begleiten zu dürfen.

_____________________________________________________________________________________________________________

Sommersemester 1016 und Wintersemester 2016/17 mit Christine Pfau

 

Liebe Eltern,

ich möchte mich ganz herzlich für das Vertrauen, den Zuspruch und die Unterstützung bedanken (und  für die vielen Geschenke zum Abschied ebenso). Es waren drei schöne, lehrreiche und intensive Jahre bei  Bilingualis und  vor allem war es eine große Freude für mich, so wunderbare, lustige, kluge, liebenswerte und aufgeschlossene Kinder kennenlernen und begleiten zu dürfen, die allesamt das Abenteuer der Zweisprachigkeit miteinander teilen. Sie werden mir fehlen. Dass ich jetzt aufhöre, hat pragmatische Gründe und hängt auch ein bisschen mit dem Älterwerden zusammen.  Aber ich werde Bilingualis treu bleiben und wir werden uns sehen. Versprochen.

Eure/ Ihre

Christine


26.1.2017

In dieser Stunde war die Atmosphäre ganz besonders - geradezu berührend ruhig. Die Kinder haben erzählt, aber auch gespielt, getanzt und dabei gesungen und ich habe ein paar Märchen (sehr empfehlenswert: Märchencomics von Rotraut Susanne Berner) vorgelesen, über die wir dann gesprochen haben.

19.1.2017

- Gesprächsrunde - über Neuigkeiten berichten

- Phonetik: Sprechübungen (Fingerspiele zum Thema Winter)

- Lied: ABC -  Die Katze lief im Schnee und dazu ein Bild ausmalen und Schneeflocken aus Watte aufkleben

- Spiel mit Musik: Eisscholle und Stopptanz

12.1.2017

- über das Wetter sprechen

- Jahreszeiten und Monate und dazu Spiele

- Monatsbilder ausmalen

- Bewegungsspiele

 

5.1.2017

- Begrüßung der Kinder

- Über Weihnachten und Silvester sprechen

- 'Zungengymnastik' und Phonetikübungen

- Tastspiel (verschiedene Dinge unter einer Decke ertasten und anschließend in Paararbeit in eine Tabelle malen) und gemeinsame Auswertung

8.12.2016

- Weihnachtslieder singen

- Gedicht 'Advent, Advent'  wiederholen

- Basteln (Tannenbäume für die Tischdekoration am 15.12.)

 

1.12.2016

- Begrüßung und Erzählen

- Weihnachtslieder singen

- Gedicht lernen (Advent, Advent)

- Nikolaus für Teelicht basteln

- Winterwimmelbuch anschauen und über das Gesehene sprechen

 

24.11.2016

Themen und Aktivitäten

- Begrüßung von Maja

- Neuigkeiten berichten

- Geburtstag von Lea - Geburtstagslieder singen und gemeinsam etwas essen (im Anschluß an die letzte Stunde zum Thema 'St. Martin' habe ich darauf geachtet, dass die Kinder Obst und Kekse teilen)

- verschiedene Obstarten benennen und die Anfangsbuchstaben betonen

- über Geschmack sprechen: Was schmeckt salzig/süß/bitter/sauer? (dazu A-Blätter)

- Bilderbuch mit Tieren anschauen und darüber sprechen, welche Tiere es heiß/kalt mögen und wo sie leben

 

 

3.11.2016

Themen und Aktivitäten

Als Vorbereitung auf den Laternenumzug zum St. Martinstag am kommenden Donnerstag haben wir uns mit der Legende vom Hl. Martin beschäftigt (ich habe die Geschichte mit kleinen Figuren wie ein Mini-Theaterstück erzählt und immer wieder die Kinder ermutigt, Rückfragen, Kommentare, Ideen zu formulieren). Schließlich ging es um das große Thema 'Teilen' (was kann man alles teilen, was fällt mir leicht/schwer zu teilen?) und wir haben gemeinsam ein Brötchen und einen (!)  Riegel Kinderschokolade geteilt - verknüpft mit der Frage nach 'Gerechtigkeit'. Zum Schluß haben wir einen kleinen Laternumzug gemacht und Lieder gesungen.

20.10.2016

Themen und Aktivitäten

In dieser Stunde drehte es sich wieder um die 'Welt der Buchstaben'. Wir haben zum ABC die jeweils passenden Tiere gesucht, sie pantomisch dargestellt und raten lassen! Zum Schluß der Stunde habe ich das Märchen 'Der Froschkönig' erzählt und dazu Bilder gezeigt.

13.10.2016

Themen und Aktivitäten

- gemeinsame Begrüßung und Neuigkeiten berichten

- Singen und Bewegung: Der 'Bibabutzemann'

- ABC-Bilder-Puzzle legen und Bilder benennen

- Was reimt sich? (A-Blatt)

- Gleiche Luftballons anmalen (A-Blatt) zur Wahrnehmungsschulung

 

22.9.2016

Themen und Aktivitäten

- Die Jahreszeit 'Herbst'

- ein 'Herbst-Baum-Puzzle' zusammensetzen und aufkleben

- Schlangenlinien nachspuren (vorbereitende Schreibübung)

- Kastanien-Wettspiele und eine Kastanienschlange gemeinsam legen

- ein Herbstblatt bemalen und den eigenen Namen darauf schreiben

 

8.9.2016 und 15.9.2016

Themen und Aktivitäten

In den ersten beiden Stunden wurden Kennenlernspiele gespielt, damit die Kinder ihre Hemmungen abbauen, gegenseitiges Vertrauen aufbauen und eine Grundlage für den 'Deutschunterricht' geschaffen wird. Die Kinder haben etwas von sich erzählt, wir haben über die Sommerferien gesprochen und darüber, was sie gerne mögen. 

______________________________________________________________________________________________________________

______________________________________________________________________________________________________________

16.6.2016

Themen und Aktivitäten

In dieser letzten Stunde vor dem Sommerfest und den Sommerferien haben wir Folgendes gemacht:

- Über die Ferien und Urlaubsziele sprechen

- Lernplakat 'Tier-ABC'

- Buchstabentraining: Nach dem ABC Tiere benennen

- Tierpantomime

- Spiel: 'Tier-Salat'

- Spiel: 'Kuh-Stall'

 

9.6.2016

Themen und Aktivitäten

- Gesprächskreis

- Ankündigung des Sommerfestes und Vorschläge für Spiele sammeln

Wiederaufnahme des 'Moldau-Projektes'

  1. Wiederholung der Lautbilder (die warme und die kalte Quelle, die Bauernhochzeit, die Stromschnellen etc.)
  2. Anfertigung eines 'Porträts' von Smetana (jedes Kind hat auf einen Pappteller sein Konterfei gemalt...sehr lustig und kreativ)
  3. Fertigstellung der Bilder, die die Kinder zu den einzelnen Szenen gemalt haben
  4. gemeinsames 'Binden' des Büchleins, das ich für die Kinder noch kopieren werde!
  5. Zum Schluss wurde zur Musik getanzt bzw. sich pantomimisch bewegt (als Nymphen, Stromschnelle etc.

Lernziel

Das kleine 'Moldau-Projekt' sollte auf verschiedenen Ebenen den Kindern die Musik näher bringen. Dazu wurden ihre Sinne angeregt und im Einklang von Hören-Sehen-Sprechen-Malen-Tanzen über einen längeren Zeitraum hinweg ein 'kompaktes' Wahrnehmungsfeld geschaffen.

 

2.6.2016

Themen und Aktivitäten

Im Anschluß an die letzten beiden Stunden hat nun jedes Kind eine Szene zur 'Moldau' gemalt - nachdem die Kinder zuvor die kopierten Buchillustrationen in die richtige Reihenfolge gelegt habenund somit eine Orientierung hatten. In der nächsten Woche werden wir das Projekt abschließen, indem wir ein kleines Büchlein zusammenstellen werden. Auf Wunsch von Filip werden die Kinder die Geschichten rund um den Flußverlauf pantomisch zur Musik darstellen.

26.5.2016

Vorab: Die Lehrerin der Klasse, in der unsere Stunde stattfindet, hat uns einen Brief hinterlassen, in dem sie darum bittet, dass nichts abhanden kommt und die Klasse in einem ordentlichen Zustand verlassen wird. Wir geben uns große Mühe, aber manchmal fallen aus den Tischen Papiere und wir sortieren sie nicht immer richtig ein. Ich kann auch nicht ganz überblicken, ob die Kinder nicht etwas aus der Ablage versehentlich 'entwenden'. Ein Junge vermisst nun einen Holzstift vom Feuerwehrmuseum Stach. Er war wohl sehr traurig.

Liebe Eltern, BITTE kontrolliert, ob sich dieser Stift nicht zufällig in einem Federmäppchen wiederfindet! Und bittet die Kinder, auf ihre Sachen aufzupassen. Es wurde wieder ein blaues Federmäppchen vergessen!

Vielen Dank!

Themen und Aktivitäten

- Gruppengespräch: Was habt ihr erlebt?

- Wiederaufnahme des Themas von  der letzten Woche: Die 'Moldau'

- Was macht ein Dirigent? Was ist ein Konzert? Wo finden Konzerte statt?

- Wortschatzwiederholung

- Instrumente benennen und auf den Bildern des Kinderbuches finden

- Musik hören

Lernziel

Die Kinder sollen über mehrere Stunden hinweg an einem Thema bleiben und sich intensiv mit Musik - Bild - Wortschatz beschäftigen können.

 

19.5.2016

Themen und Aktivitäten

Im Zentrum der Stunde stand zunächst das Thema ‚Fluss‘ und dann die ‚Moldau‘ von Friedrich Smetana. Zunächst haben wir uns einen Flusslauf angeschaut und gefragt, wo ein Fluss entspringt, was man alles auf einem Fluss machen kann und was neben einem Fluss zu finden ist. Dazu gab es Bilder, die die Kinder an den Fluss legen sollten und anschließend erzählen, warum sie sie in dieser Ordnung angelegt haben. Schließlich haben wir uns Bilder aus dem Kinderhörbuch ‚Die Moldau‘ angeschaut und beschrieben, was dort zu sehen ist und mit welchen Instrumenten diese Bilder gespielt werden. Wir haben uns auch ein Bild von Smetana angeschaut und über den Komponisten ein wenig gesprochen. Zum Schluss der Stunde haben sich die Kinder auf den Teppich gelegt, die Augen geschlossen und den Anfang der Sinfonie gehört.

Lernziel

Die Kinder sollen den Wortschatz rund um das Thema Fluss lernen und am Beispiel der Illustrationen zur ‚Moldau‘ darüber sprechen können, welche wechselnden Landschaften und Lebensformen am Fluss zu finden sind. Mithilfe der Musik sollte eine sinnliche Verstärkung initiiert werden.

Die ‚kleine Instrumenten-Kunde‘ wird am kommenden Donnerstag wieder aufgenommen und am Beispiel der ‚Moldau‘ vertieft werden.


12.5.2016
 
 Themen und Aktivitäten
 
1) Gemeinsam kochten wir eine Pfeffersuppe und verzauberten diese.
2)  Wir sangen das Lied "Ein kleiner Zaubermeister" und lieBen uns von eben diesem in unterschiedliche Tiere verzaubern.
3) AnschlieBend halfen wir in der Geschichte "Der kleine Zauberer zaubert die ganze Welt" (aus dem Buch "Sandmännchen erzählt von seinen Freunden" von Gina Ruck-Pauquét) dem kleinen Zauberer die Welt zaubern.
4) Sodann widmeten wir die Aufmerksamkeit Zaubersprüchen, ergänzten sie, erfanden eigene und reimten herum.
5) Gegen Schluss malten wir noch und zauberten natürlich ganz viel.

Lernziel
 
- Kreativen Umgang mit Sprache fördern
- Gefühl für Reime entwickeln
 

 

5.5.2016

Themen und Aktivitäten

Diese Stunde stand ganz im Zeichen des kommenden Muttertages. Wir haben über den Muttertag gesprochen (in Deutschland und in Tschechien) und dann ein Gedicht 'gelernt', das die Kinder auch abgeschrieben haben. Dazu wurde gebastelt und dabei erzählt.

Lernziel

Die Kinder haben bereits in der Schule/ im Kindergarten etwas zum Muttertag gebastelt und geschrieben/gemalt, waren also mit dem Thema vertraut und nun ging es darum, dieses Wissen auf Deutsch zu versprachlichen.

28.4.2016

Themen und Aktivitäten

- Im Anschluß an die letzte Stunde haben wir uns wieder mit dem 'dreidimensionalen Puppenhaus' beschäftigt und haben den Wortschatz zum Thema 'Wohnen' erweitert

- Mit Hilfe eines gerasterten Arbeitsblattes (Häuser und ihre Bewohner) haben die Kinder in Paararbeit gegenseitig beschrieben, was sie sehen (also z.B. Was siehst du in dem Feld 4 D?)

- Dann haben wir noch 'Fernsehshow' gespielt und Quizfragen beantwortet

Lernziel

- Wortschatzerweiterung

- In dieser Stunde gab es keine Schreibübungen, aber viele Sprechanlässe und das klappte sehr gut! Es ist schön zu sehen, wie die Kinder immer mehr 'auftauen' und dabei ganz selbstverständlich Deutsch sprechen.

 

21.4.2016

Themen und Aktivitäten

  • Begrüßung und Kennenlernen der beiden neuen Kinder Max und Kristian
  • Erzählen und berichten: Was ist neu? Was war in der letzten Woche?
  • Wetteruhr und Jahreszeiten: Welches Wetter passt zu welcher Jahreszeit? Welche Aktivitäten sind saisonbedingt typisch?
  • Wettbewerb mit ‚Fühltaschen‘:  Zwei Gruppen müssen den Inhalt ihrer Tüte ertasten und dann auf einen Zettel malen. Dabei dürfen nur die Gruppen untereinander kommunizieren. Anschließend werden die Ergebnisse verglichen und die Tüten geöffnet
  • Zum Schluss haben wir ein dreidimensionales Puppenhaus geöffnet und die Gegenstände/Möbel etc. im Haus benannt

Lernziel

Die Kinder sollen Gefühl  bzw. das Wahrnehmen von Dingen mit der deutschen Sprache koppeln und durch Visualisieren einen Gesamtkontext  erstellen.

In eigener Sache

Bitte schauen Sie nach, ob die Kinder beim Abholen tatsächlich alles eingepackt haben. Häufig werden Federmäppchen und Hefter vergessen.

 

15.4.2016

Themen und Aktivitäten

Begrüßung und Erzählen im Sitzkreis zum Thema 'Hobbys und Freizeit/ 'Was mache ich gern?'. Dazu: Ein Plakat mit Freizeitaktiviäten zur visuellen Unterstützung (und für diejenigen, die schon lesen können mit entsprechenden kurzen Beschreibungen)

Wiederaufnahme des Themas der letzten Woche in drei Schritten:

  1. Die Kinder erzählen gemeinsam das Märchen Rotkäppchen
  2. Ich lese das Märchen in der Grimmschen Version vor und stelle nach jedem Abschnitt Fragen zum Inhalt (Verständnissicherung). Währenddessen malen die Kinder die Fingerfiguren weiter aus und schneiden sie anschließend aus.
  3. Einige Kinder spielen das Märchen vor, andere schauen zu (aktive, spielerische Anwendung)

Lernziel

Die Kinder sollen lernen, einen Text (hier: Märchen) aktiv zu verstehen und wiederzugeben. Die Kombination von Hören, themenbezogenem Basteln und in eigenen Worten erzählen/vorspielen soll den sichereren Umgang mit der deutschen Sprache stärken.

 

07.4.2016

Themen und Aktivitäten

- Erzählen im Sitzkreis: Neuigkeiten/Erlebnisse etc.

- Phonetikübung 'r'

- Märchen: Welche deutschen Märchen kennt ihr? Worum geht es in den Märchen?

- Vorlesen: Rotkäppchen

- Märchencomics von Rotraud Susanne Berner anschauen und nacherzählen

- Beginn: einfache Fingerfiguren basteln, um das Märchen mit verteilten Rollen dialogisch nachzuspielen

Lernziel

- Über das Vorlesen und anschließende Gespräch sollen aktives Zuhören und das Erzählen von Geschichten geübt und trainiert werden

Am kommenden Donnerstag werden wir mit dem Thema 'Rotkäppchen' fortfahren. Die Materialien habe ich einbehalten, damit sie nächste Woche auch vollzählig vorliegen.

 

 

31.3.2016

Themen und Aktivitäten

- Bewegungs- und Begrüßungsspiel nach den Ferien

- Gesprächskreis: Wie war Ostern? Wo und wie wurden die Ostertage verbracht?

- Phonetikübung: kurze und lange Vokale

- (Frühlings)lieder (Alle Vögel sind schon da etc.)

- Schwungübung 'Blume' und anschließende Gestaltung einer 'Blumenwiese'. Dazu Fragen wie 'Welche Blumen kennt ihr?'/ 'Welche Tiere könnten auf der Wiese sein/leben?' etc.

Lernziel

- Wortschatz erweitern (Frühling&Ostern, Blumenarten, Tiere und Insekten...)

- Aussprachetraining

- freies Sprechen und Singen